Die Amerikanischen Reisetagebücher Alexander von Humboldts im Original und digital

Mehr als 2.500 Interessierte besuchten die dreitägige Sonderausstellung „Aufbruch in neue Welten“, im Dietrich-Bonhoeffer-Saal der Staatsbibliothek zu Berlin. Präsentiert wurden die Originale der Amerikanischen Reisetagebücher sowie ausgewählte Blätter aus dem Nachlass. Den Originalen zur Seite gestellt, waren die gerade freigeschalteten Digitalisate, deren hohe Auflösung die genaue Betrachtung des Inhalts der Bände in vielfacher Vergrößerung ermöglicht. Die Digitalisate sind fortan weltweit über die Digitalisierten Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin zugänglich.

Die Amerikanischen Reisetagebücher Alexander von Humboldts waren 2013 durch die Stiftung Preußischer Kulturbesitz erworben worden. Seither gehören die neun in Leder gebundenen Bände zum Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin. Im Rahmen des dreijährigen BMBF-Verbundprojekts „Alexander von Humboldts Amerikanische Reisetagebücher“ der Universität Potsdam und der Staatsbibliothek zu Berlin¬ – Preußischer Kulturbesitz werden die Tagebücher als Teil des Nachlasses Alexander von Humboldts, der ebenfalls erschlossen und digitalisiert wird, erforscht.

Alexander von Humboldts Amerikanische Reisetagebücher in den Digitalisierten Sammlungen der Staatsbibliothek.

Im Menüpunkt Werk auf dieser Seite befinden sich Informationen zum Inhalt der einzelnen Tagebücher sowie die direkten Links zu den Digitalisaten und zu den Einträgen im Verbundkatalog für Nachlässe und Autographen „Kalliope“.

Führungen durch die Ausstellung
Aufbruch in neue Welten. Alexander von Humboldts Amerikanische Reisetagebücher

mit Dr. Jutta Weber, Stellvertretende Leiterin der Handschriftenabteilung
der Staatsbibliothek zu Berlin

Freitag, 5. Dezember 2014, 15 – 16 Uhr
Samstag, 6. Dezember 2014, 11 – 12 Uhr und 14 – 15 Uhr

Die Führungen sind kostenfrei.